Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Schlafmedizin und Schlafkultur

Schlafstörungen analysieren und diagnostizieren

In Vorbereitung

  • Dauer: 3 Monate
  • Prüfung: 1 Klausur, 5 Einsendeallaufgaben
  • Credits: 6
  • ZFU-Nr. 7304717
  • 180 CME Punkte

Kursstart voraussichtlich Anfang 2018

Noch vor 150 Jahren bestimmte vor allem der Hell-Dunkel-Zyklus von Tag und Nacht Lebens- und Arbeitsabläufe. Der Wechsel von Wachen und Schlafen war eingebettet in die physikalischen Abläufe des Sonnensystems. Da diese mit hoher Präzision ablaufen, waren die Schlafgewohnheiten unserer Vorfahren vor allem auch durch eine ausgeprägte Regelmäßigkeit gekennzeichnet. Dies hat sich radikal verändert.

Mit dem Wechsel der Lebensgewohnheiten, zunehmenden Verfügbarkeitsansprüchen und, damit verbunden abnehmender Regelmäßigkeit des Schlaf-Wach-Zyklus, rücken auch Beeinträchtigungen der Schlafqualität – von der Befindlichkeitsstörung bis zur manifesten Erkrankung – zunehmend in den Blickpunkt.

Schlafstörungen nehmen in Deutschland zu, das zeigt u.a. der DAK-Gesundheitsreport von 2017. Schlafstörungen können unterschiedliche Ursachen haben, z.B. belastende Arbeitsbedingungen, die ständige Verfügbarkeit durch die mobilen Medien aber auch organische Faktoren.

Dieser Kurs beschäftigt sich hauptsächlich mit der Beschreibung, Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen, es werden aber auch andere neurologisch- oder psychisch bedingte Schlafstörungen differentialdiagnostisch beleuchtet.

Wir schlagen einen Bogen von den kulturellen Hintergründen der gesellschaftlichen Wertigkeit von Schlaf und den sehr unterschiedlichen Organisationsformen des Schlafes zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten über die physiologischen Grundlagen des Schlafes, zum weiten Spektrum der Schlafkrankheiten im engeren Sinne und den schlafbezogenen Erkrankungen, den Möglichkeiten, diese zu diagnostizieren und messtechnisch zu erfassen und daraus therapeutische Konsequenzen zu ziehen.

Sie werden die ätiologischen und pathophysiologischen Hintergründe kennenlernen (soweit sie bekannt und verstanden sind) schlafbezogene Atmungsstörungen und andere schlafbezogene Erkrankungen diagnostizieren und voneinander abgrenzen können und therapeutische Wege erarbeiten. Diese bewegen sich von einfachen Regeln der Schlafhygiene über die pharmakologische Intervention bis zu komplexen Therapieansätzen, die angesichts der Komplexität des pathologischen Geschehens auch in vielen Fällen eingesetzt werden.

Inhalte sind u. a.:

  • Kulturgeschichte des Schlafes
  • Physiologie und Pathologie des Schlafes
  • Ätiologie und Pathophysiologie schlafbezogener Krankheitsbilder, insbesondere schlafbezogener Atmungsstörungen
  • Diagnostik bei schlafbezogenen Erkrankungen, insbesondere schlafbezogener Atmungsstörungen
  • Therapeutische Behandlungsoptionen

Interessant für:

Der Kurs Schlafmedizin und Schlafkultur ist ideal für

  • Ärzte (mit Fachrichtung Hals-Nasen- Ohrenheilkunde, Neurologie, Pädiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie oder Innere Medizin und Allgemeinmedizin bzw. der Innere Medizin und Pneumologie)
  • Psychologen
  • Psychotherapeuten
  • weitere medizinische Fachkräfte
  • Assistenten in Schlaflaboren
  • Mitarbeiter bei Krankenversicherungen

Schlafmedizin und Schlafkultur im Überblick

ZFU-Zulassungsnummer 7304717
Kursdauer 3 Monate (kostenlose Verlängerung um 1,5 Monate)
Studienmaterial 5 Studienhefte / Zugang zu diversen Literaturpaketen von SpringerLink
Prüfungen 5 Einsendeaufgaben, 1 Klausur
Präsenz optinales 2-tägiges Seminar im Schlaflabor in Darmstadt
Teilnahmevoraussetzungen Für den Zertifikatskurs ist ein umfassendes medizinisches Wissen erforderlich.
Kursgebühr 276,- Euro/Monat = 828,- Euro/gesamter Zertifikatskurs
Kurs ohne Seminar: 196,- Euro/Monat = 588,- Euro/gesamter Zertifikatskurs
Credit Points 6

Dieser Kurs ist nach Abschnitt B § 4 (2) b) der Qualitätssicherungsvereinbarungen zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen durch die KV Hessen als Nachweis der Abrechenbarkeit der ambulanten Polygrafie anerkannt und berechtigt nach erfolgreichem Abschluss zum Ansetzen der Ziffer 30900 EBM in der Quartalsabrechnung.

Sie erhalten 180 CME Punkte

Ihr Kursleiter: Prof. Dr. med. Karl-Otto Steinmetz

Mediziner, Physiker, niedergelassener Arzt als Internist, Pneumologe und Umweltmediziner, Lehrbeauftragter der TU Darmstadt/FB Biologie, Expertise in Forschung und Lehre


Unser kostenloses Studienprogramm können Sie hier bestellen:

Unsere Prüfungsstandorte