Zurück

APOLLON bewegt


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Studiengangsleiterin Prof. Dr. Ria Puhl

Studiengangsleiterin Soziale Arbeit

  • Studium: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Promotion: Universität Bremen; Fachbereich Sozialpädagogik/Sozialarbeitswissenschaft

Prof. Dr. Ria Puhl ist Diplomsoziologin und studierte Soziologie, Pädagogik und Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Sie promovierte am Fachbereich Sozialpädagogik/Sozialarbeitswissenschaft der Universität Bremen zum Thema „Soziale Arbeit und Öffentlichkeit“. Als Stipendiatin des Institutes für Publizistik in München absolvierte sie studienbegleitend eine Journalistenausbildung und ging 1981 als Redakteurin zum Sozialmagazin, einer Fachzeitschrift für Soziale Arbeit im Beltz Verlag Weinheim. Als verantwortliche Redakteurin und Lektorin für Sozialarbeit und Sozialpädagogik wechselte sie 1988 zum Juventa Verlag.

2003 wurde sie als Professorin für Soziale Arbeit an die Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen berufen, wo sie Studiengangsleiterin des forschungsorientierten Masterstudienganges „Soziale Arbeit in Europa“ war; Ria Puhl nimmt (und nahm) zahlreiche Lehraufträge an deutschen und europäischen Universitäten (ERASMUS) wahr.

Prof. Dr. Ria Puhl hat im Feld Sozialer Arbeit breit geforscht, etwa 2007 in ihrem Forschungssemester als Visiting Professor an der „School of Health and Social Work“ der University of Hertfordshire, UK.

Ria Puhl ist Gründungsmitglied und Board Member des europäischen Lehr- und Forschungsverbundes ERIS (European Research in Social Work) und Mitglied mehrerer wissenschaftlichen Beiräte. Sie publiziert regelmäßig im Feld Sozialer Arbeit und ist Mitherausgeberin der Lehrbuchreihe „Studienmodule Soziale Arbeit“ im Verlag Beltz Juventa.

Seit Sommer 2018 ist Ria Puhl Studiengangsleiterin des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit an der APOLLON Hochschule und leitet seit 2019 ebenfalls den Bachelorstudiengang Sozialmanagement. Im Oktober 2019 ist sie als Professorin für Soziale Arbeit an der APOLLON Hochschule berufen worden.

Ihre Schwerpunkte sind Theorien und Forschungsmethoden Sozialer Arbeit und vergleichende europäische Sozialarbeit.

Unser kostenloses Studienprogramm können Sie hier bestellen:

Wissenschaftliche Qualifikation

Jahr  
2007 15.2.07 - 31.7.07 Forschungsaufenthalt als Visiting Professor im Research Center “Social Work and Community Care” an der University of Hertfordshire, UK
1995–2002 Promotion „Soziale Arbeit und Öffentlichkeit“ am Fachbereich Sozialpädagogik/Sozialarbeitswissenschaft der Universität Bremen (Prof. Dr. R. Bauer; Prof. Dr. J. Blandow)
1971-1978 Soziologiestudium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main 1978 Diplomprüfung in Soziologie mit Schwerpunkt Sozialpsychologie

Beruflicher Werdegang

Jahr  
seit 2018 Studiengangsleiterin für den Studiengang Soziale Arbeit an der APOLLON Hochschule
2003-2018 Professorin an der Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen, Köln, Fachbereich Sozialwesen
1988-2002 Verantwortliche Redakteurin und Lektorin im Juventa Verlag, Weinheim
1981-1987 Verantwortliche Redakteurin und Lektorin im Beltz Verlag, Weinheim

Weiterbildungen

Jahr  
1972-1974 studienbegleitende Journalistenausbildung als Stipendiatin am Institut für Publizistik in München

Nebenberufliche Tätigkeiten

Jahr  
2007–2015 Erasmus-Dozenturen in Frankreich (Université Catholique de Lille), Tschechien, Slowakei und Finnland (University of Kupio)
2005-dato Lehrbeauftragte und Modulverantwortliche (Theorien Sozialer Arbeit im nationalen und internationalen Vergleich) im Masterstudiengang „Master of Social Work – Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“ in Berlin
1990-dato Lehrbeauftragte an Fachbereichen Sozialer Arbeit der Universität Marburg und an Fachhochschulen in Nürnberg, Mannheim, Stuttgart, Berlin

Projekte

  • Zahlreiche Forschungstätigkeiten mit den Schwerpunkten „Soziale Arbeit und Öffentlichkeit“; „Soziale Arbeit und Migration“; „International vergleichende Wissenschaft Soziale Arbeit“. Letzte Drittmittelförderung (IASSW): 2013 – 2015 „Building a comparative perspective on media representation of social work: the first step”; Dokumentation: www.herts.ac.uk/swmr

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • 2016 Einladung zur Sozialen Arbeit. Studium, Beruf und Alltag einer jungen Disziplin. Baden-Baden, Nomos Verlag, 216 S., (zusammen mit Peter Löcherbach)
  • 2004 Klappern gehört zum Handwerk. Funktion und Perspektive von Öffentlichkeitsarbeit in der Sozialen Arbeit. Weinheim, Juventa Verlag, 232 S.
  • 1979 Juristenausbildung heute. Eine rechts- und sozialwissenschaftliche Studie. Neuwied, Luchterhand Verlag, 244 S., (zusammen mit Hans-Erich Troje)

Herausgeberschaften

  • 2006 – dato Mitherausgeberin der Lehrbuchreihe „Studienmodule Soziale Arbeit“ im Beltz-Juventa Verlag
  • 2007 – dato Member of Editorial Board: ERIS Journal (The Journal is published 6 times per year, 4 times in Czech and Slovak, 2 times in English, ISSN 1213-6204 (Print), ISSN 1805-885X (online) socialniprace.cz/eng/index.php
  • 2014 Durchbrüche ins Soziale – eine Festschrift für Rudolph Bauer. Bremen, Wiener Verlag (zusammen mit Peter Herrmann, Peter Szynka und Hanne Holi)
  • 2011 Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft. Weinheim, Juventa Verlag, 280 S., (zusammen mit Thomas Kunz)
  • 1997 Soziale Arbeit in Europa. Organisationsstrukturen, Arbeitsfelder und Methoden im Vergleich. Weinheim, Juventa Verlag, 212 S., (zusammen mit Udo Maas) (Neuauflage im Entstehen)
  • 1996 Sozialarbeitswissenschaft. Neue Chancen für theoriegeleitete Soziale Arbeit. Weinheim, Juventa Verlag, 228 S.

Fachwörterbücher und Handbücher (Auswahl)

  • In Vorbereitung: Stichwort „Soziale Arbeit“ (zusammen mit Werner Schönig). In: Staatslexikon der Görres-Gesellschaft. 8. Auflage
  • 2017 Stichwörter „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Soziale Arbeit in Europa“ (zusammen mit Peter Erath). In: Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 8., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Weinheim, Beltz-Juventa
  • 2017 Stichwörter "Öffentlichkeitsarbeit", "Fundraising", „Spendenwesen“, "Kommunikationsmanagement" und „Europäische Sozialarbeit. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Frankfurt, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge
  • 2005 Von der „Bravo“ bis zum „Spiegel“. Die Popularisierung sozialpädagogischer Themen in Zeitschriften. In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Wiesbaden, VS Verlag, S. 785-800

Beiträge in Sammelbänden und Fachzeitschriften (Auswahl)

  • 2017 Öffentlichkeitsarbeit. In: Dieter Kreft; C. Wolfgang Müller (Hrsg.): Methodenlehre in der Sozialen Arbeit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, München und Basel, Ernst Reinhardt Verlag, S. 157-160, (Utb 3370)
  • 2014 Die gegenderte Profession – Immer noch Gender in der Sozialen Arbeit?! Wir haben doch Diversity. In: Peter Herrmann; Peter Szynka (Hrsg.): Durchbrüche ins Soziale – eine Festschrift für Rudolph Bauer. Bremen, Wiener Verlag, S. 41-56
  • 2011 Participation as a Central Right of Service Users in Germany. In: Armin Wildfeuer, Sami Adwan (Ed.): Participation and Reconciliation: Preconditions of Justice. Opladen & Farmington Hills, Barbara Budrich Verlag, p. 71-78
  • 2011 Human Rights and Social Justice and the Relevance for Social Work Theory and Practice. In: Sami Adwan; Armin G. Wildfeuer (Ed.): Participation and Reconciliation: Preconditions of Justice. Opladen & Farmington Hills, Barbara Budrich Verlag, p. 151-157
  • 2011 El trabajo social en Alemania. In: Educación Social. Revista de Intervención Socioeducativa, No. 48, p. 65-84
  • 2006 The Cultural Background of Social Systems in Germany. In: Heinz Theisen; Mustafa Walid (Ed.): Modernism and Post-modernism. Bethlehem: Bethlehem University, p. 169-176
  • 2004 Soziale Arbeit in der Öffentlichkeit: Die hohe Kunst der leisen Töne. In: Sozialmagazin, H. 4, S. 14-17
  • 2002 Systemtheorien und Soziale Arbeit (zusammen mit Peter Löcherbach). Sozialmagazin. Weinheim: Juventa, H. 10, S. 36-47
  • 2002 Ausgrenzung von Frauen und Mädchen in Europa - eine vergleichende Analyse. In: Mechthild Wolff (Hrsg.): Zukunft Europa – Zukunft für Mädchen? Strategien gegen die Ausgrenzung benachteiligter Mädchen und jungen Frauen in Europa. Münster, Votum Verlag, S. 173-185
  • 2002 Wie werden Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen auf die Kommunikation mit der Öffentlichkeit vorbereitet? Ergebnisse der Studie "Öffentlichkeitsarbeit in der Lehre" an Fachbereichen für Soziale Arbeit (zusammen mit Ute Straub). In: Sozialmagazin. Weinheim, Juventa Verlag, H. 7-8, S. 48-58
  • 2002 Die Hassliebe. Zum schwierigen Verhältnis von Sozialarbeit und Öffentlichkeit. In: Sozialmagazin, H. 7-8, S. 16-23
  • 2001 Qualitätsmanagement: Vertragen sich KJHG und ASD? Neue Steuerung und Jugendhilfeplanung im Vergleich. Konsequenzen für Konzeption und professionelles Profil kommunaler Jugendhilfe im Allgemeinen Sozialen Dienst. In: Sozialmagazin. Weinheim, Juventa Verlag, H. 2, S. 38-45
  • 2001 Die Soziale Arbeit und ihre Chronisten. Aussichten des Fachs und seiner Zeitschriften. In: Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete. Berlin, Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen, H. 11-12/01, S. 434-437
  • 1998 Kommunikationsmanagement in der Sozialen Arbeit. Geplantes, systematisches Handeln im Prozeß der Kommunikation. In: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. Frankfurt, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, H. 1, S. 64-73
  • 1997 Facetten europäischer Sozialarbeit. In: Ria Puhl und Udo Maas (Hrsg.): Soziale Arbeit in Europa, S. 13-21
  • 1997 Konzepte zur Herstellung von Öffentlichkeit. In: Siegfried Müller und Heidi Reinl (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Konkurrenzgesellschaft. Beiträge zur Neugestaltung des Sozialen. Neuwied, Luchterhand Verlag, S. 331-351
  • 1996 Keine Profession ohne Gegenstand. Was ist der Kern Sozialer Arbeit? (Zusammen mit Jürgen Burmeister und Peter Löcherbach). In: Ria Puhl (Hrsg.): Sozialarbeitswissenschaft, S. 167-186

Vorträge und Kongressbeiträge (Auswahl)

  • 2015 Symposium “Media Representation of Social Work: Lessons from a comparative transnational research”: ESWRA Conference (European Social Work Research Association), 22.-24. April 2015, Ljubljana, Slowenien
  • 2015 Meeting in the Italian Senate: “The image of social work in German media and the self-perception of social workers - agreement or disagreement?”, 3.-5. Mai 2015, Rom
  • 2014 Conference plenary: “Media presentation of social work, social problems and clients: a European comparison”, at ERIS Conference: Research and social work practice- mutually beneficial endeavor or uneasy bedfellows?”, 13.-14. 10.2014, Hatfield, UK
  • 2014 Symposium “The Implication of Media Representation of Social Work and Social Workers”: Fourth European Conference for Social Work Research, ESWRA (European Social Work Research Association), Bozen, Italien, 15-18. April 2014
  • 2013 ERIS Conference “Identities of Social Work – academic and professional debates”, Presentation: Changing Social Work Identity in Historical Context, 9.-11. Oktober 2013, Trnava, Slowakei
  • 2012 Social Work in Germany and its challenges (i.e. privatization of social services in special work fields) at the ERIS-Conference “Constructing European Social Welfare and Social Work in the Midst of Diverse Traditions, Policies and Practices” at the University of Eastern Finland, 9.-13. Oktober 2012, Kupio, Finnland
  • 2012 „Specific aspects of qualitative approach in research in social work, ethics in research in S.W.”, Spring University Ostrava, ERIS Conference, 24.-28. April 2012, Ostrava, Tschechien
  • 2010 “Social Work and Gender” at the ERIS Conference “Social Work and Diversity – Looking at Gender, Class, Culture and Religion”, 21.-23. Oktober 2010, Köln
  • 2009 Symposium (zusammen mit Franz Hamburger) “Medialisierung – Was taugt“Soziale Arbeit aus dem Fernsehen?”, 7. Bundeskongress Soziale Arbeit, 24.-26. September 2009, Dortmund.

Mitgliedschaften

  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Alice Salomon-Archivs ASA (Berlin)
  • Mitglied im IASSW (International Association of Schools of Social Work)
  • Mitglied der Programmkommission Internationale Migrationskonferenz (IMK) (Basel)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates zum Forschungsprojekt "Resilienz bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik - ISS, Frankfurt (2007-2012)
  • Gründungsmitglied und Board Member des European Research Institute Social Work ERIS (europäischer Lehr- und Forschungsverbund mit Sitz an der Universität Ostrava)
  • Mitglied im Herausgeberkreis der Reihe "Studienmodule Sozialer Arbeit" im Juventa Verlag
  • Wissenschaftliches Mitglied im Beirat des Masterstudienganges „European Social Work“ an der Katholischen Universität Eichstätt, Fachbereich Sozialwesen (2002-2010)
  • Mitglied im „Initiativkreis Bundeskongress Soziale Arbeit“
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit: Sektion „Theorie- und Wissenschaftsentwicklung in der Sozialen Arbeit“
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit - IZA“, herausgegeben vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, ISS, in Frankfurt am Main

 

  • Wissenschaftliche Qualifikation
    Jahr  
    2007 15.2.07 - 31.7.07 Forschungsaufenthalt als Visiting Professor im Research Center “Social Work and Community Care” an der University of Hertfordshire, UK
    1995–2002 Promotion „Soziale Arbeit und Öffentlichkeit“ am Fachbereich Sozialpädagogik/Sozialarbeitswissenschaft der Universität Bremen (Prof. Dr. R. Bauer; Prof. Dr. J. Blandow)
    1971-1978 Soziologiestudium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main 1978 Diplomprüfung in Soziologie mit Schwerpunkt Sozialpsychologie
  • Beruflicher Werdegang
    Jahr  
    seit 2018 Studiengangsleiterin für den Studiengang Soziale Arbeit an der APOLLON Hochschule
    2003-2018 Professorin an der Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen, Köln, Fachbereich Sozialwesen
    1988-2002 Verantwortliche Redakteurin und Lektorin im Juventa Verlag, Weinheim
    1981-1987 Verantwortliche Redakteurin und Lektorin im Beltz Verlag, Weinheim

    Weiterbildungen

    Jahr  
    1972-1974 studienbegleitende Journalistenausbildung als Stipendiatin am Institut für Publizistik in München

    Nebenberufliche Tätigkeiten

    Jahr  
    2007–2015 Erasmus-Dozenturen in Frankreich (Université Catholique de Lille), Tschechien, Slowakei und Finnland (University of Kupio)
    2005-dato Lehrbeauftragte und Modulverantwortliche (Theorien Sozialer Arbeit im nationalen und internationalen Vergleich) im Masterstudiengang „Master of Social Work – Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“ in Berlin
    1990-dato Lehrbeauftragte an Fachbereichen Sozialer Arbeit der Universität Marburg und an Fachhochschulen in Nürnberg, Mannheim, Stuttgart, Berlin
  • Projekte
    • Zahlreiche Forschungstätigkeiten mit den Schwerpunkten „Soziale Arbeit und Öffentlichkeit“; „Soziale Arbeit und Migration“; „International vergleichende Wissenschaft Soziale Arbeit“. Letzte Drittmittelförderung (IASSW): 2013 – 2015 „Building a comparative perspective on media representation of social work: the first step”; Dokumentation: www.herts.ac.uk/swmr
  • Publikationen (Auswahl)

    Monographien

    • 2016 Einladung zur Sozialen Arbeit. Studium, Beruf und Alltag einer jungen Disziplin. Baden-Baden, Nomos Verlag, 216 S., (zusammen mit Peter Löcherbach)
    • 2004 Klappern gehört zum Handwerk. Funktion und Perspektive von Öffentlichkeitsarbeit in der Sozialen Arbeit. Weinheim, Juventa Verlag, 232 S.
    • 1979 Juristenausbildung heute. Eine rechts- und sozialwissenschaftliche Studie. Neuwied, Luchterhand Verlag, 244 S., (zusammen mit Hans-Erich Troje)

    Herausgeberschaften

    • 2006 – dato Mitherausgeberin der Lehrbuchreihe „Studienmodule Soziale Arbeit“ im Beltz-Juventa Verlag
    • 2007 – dato Member of Editorial Board: ERIS Journal (The Journal is published 6 times per year, 4 times in Czech and Slovak, 2 times in English, ISSN 1213-6204 (Print), ISSN 1805-885X (online) socialniprace.cz/eng/index.php
    • 2014 Durchbrüche ins Soziale – eine Festschrift für Rudolph Bauer. Bremen, Wiener Verlag (zusammen mit Peter Herrmann, Peter Szynka und Hanne Holi)
    • 2011 Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft. Weinheim, Juventa Verlag, 280 S., (zusammen mit Thomas Kunz)
    • 1997 Soziale Arbeit in Europa. Organisationsstrukturen, Arbeitsfelder und Methoden im Vergleich. Weinheim, Juventa Verlag, 212 S., (zusammen mit Udo Maas) (Neuauflage im Entstehen)
    • 1996 Sozialarbeitswissenschaft. Neue Chancen für theoriegeleitete Soziale Arbeit. Weinheim, Juventa Verlag, 228 S.

    Fachwörterbücher und Handbücher (Auswahl)

    • In Vorbereitung: Stichwort „Soziale Arbeit“ (zusammen mit Werner Schönig). In: Staatslexikon der Görres-Gesellschaft. 8. Auflage
    • 2017 Stichwörter „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Soziale Arbeit in Europa“ (zusammen mit Peter Erath). In: Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 8., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Weinheim, Beltz-Juventa
    • 2017 Stichwörter "Öffentlichkeitsarbeit", "Fundraising", „Spendenwesen“, "Kommunikationsmanagement" und „Europäische Sozialarbeit. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Frankfurt, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge
    • 2005 Von der „Bravo“ bis zum „Spiegel“. Die Popularisierung sozialpädagogischer Themen in Zeitschriften. In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Wiesbaden, VS Verlag, S. 785-800

    Beiträge in Sammelbänden und Fachzeitschriften (Auswahl)

    • 2017 Öffentlichkeitsarbeit. In: Dieter Kreft; C. Wolfgang Müller (Hrsg.): Methodenlehre in der Sozialen Arbeit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, München und Basel, Ernst Reinhardt Verlag, S. 157-160, (Utb 3370)
    • 2014 Die gegenderte Profession – Immer noch Gender in der Sozialen Arbeit?! Wir haben doch Diversity. In: Peter Herrmann; Peter Szynka (Hrsg.): Durchbrüche ins Soziale – eine Festschrift für Rudolph Bauer. Bremen, Wiener Verlag, S. 41-56
    • 2011 Participation as a Central Right of Service Users in Germany. In: Armin Wildfeuer, Sami Adwan (Ed.): Participation and Reconciliation: Preconditions of Justice. Opladen & Farmington Hills, Barbara Budrich Verlag, p. 71-78
    • 2011 Human Rights and Social Justice and the Relevance for Social Work Theory and Practice. In: Sami Adwan; Armin G. Wildfeuer (Ed.): Participation and Reconciliation: Preconditions of Justice. Opladen & Farmington Hills, Barbara Budrich Verlag, p. 151-157
    • 2011 El trabajo social en Alemania. In: Educación Social. Revista de Intervención Socioeducativa, No. 48, p. 65-84
    • 2006 The Cultural Background of Social Systems in Germany. In: Heinz Theisen; Mustafa Walid (Ed.): Modernism and Post-modernism. Bethlehem: Bethlehem University, p. 169-176
    • 2004 Soziale Arbeit in der Öffentlichkeit: Die hohe Kunst der leisen Töne. In: Sozialmagazin, H. 4, S. 14-17
    • 2002 Systemtheorien und Soziale Arbeit (zusammen mit Peter Löcherbach). Sozialmagazin. Weinheim: Juventa, H. 10, S. 36-47
    • 2002 Ausgrenzung von Frauen und Mädchen in Europa - eine vergleichende Analyse. In: Mechthild Wolff (Hrsg.): Zukunft Europa – Zukunft für Mädchen? Strategien gegen die Ausgrenzung benachteiligter Mädchen und jungen Frauen in Europa. Münster, Votum Verlag, S. 173-185
    • 2002 Wie werden Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen auf die Kommunikation mit der Öffentlichkeit vorbereitet? Ergebnisse der Studie "Öffentlichkeitsarbeit in der Lehre" an Fachbereichen für Soziale Arbeit (zusammen mit Ute Straub). In: Sozialmagazin. Weinheim, Juventa Verlag, H. 7-8, S. 48-58
    • 2002 Die Hassliebe. Zum schwierigen Verhältnis von Sozialarbeit und Öffentlichkeit. In: Sozialmagazin, H. 7-8, S. 16-23
    • 2001 Qualitätsmanagement: Vertragen sich KJHG und ASD? Neue Steuerung und Jugendhilfeplanung im Vergleich. Konsequenzen für Konzeption und professionelles Profil kommunaler Jugendhilfe im Allgemeinen Sozialen Dienst. In: Sozialmagazin. Weinheim, Juventa Verlag, H. 2, S. 38-45
    • 2001 Die Soziale Arbeit und ihre Chronisten. Aussichten des Fachs und seiner Zeitschriften. In: Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete. Berlin, Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen, H. 11-12/01, S. 434-437
    • 1998 Kommunikationsmanagement in der Sozialen Arbeit. Geplantes, systematisches Handeln im Prozeß der Kommunikation. In: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. Frankfurt, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, H. 1, S. 64-73
    • 1997 Facetten europäischer Sozialarbeit. In: Ria Puhl und Udo Maas (Hrsg.): Soziale Arbeit in Europa, S. 13-21
    • 1997 Konzepte zur Herstellung von Öffentlichkeit. In: Siegfried Müller und Heidi Reinl (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Konkurrenzgesellschaft. Beiträge zur Neugestaltung des Sozialen. Neuwied, Luchterhand Verlag, S. 331-351
    • 1996 Keine Profession ohne Gegenstand. Was ist der Kern Sozialer Arbeit? (Zusammen mit Jürgen Burmeister und Peter Löcherbach). In: Ria Puhl (Hrsg.): Sozialarbeitswissenschaft, S. 167-186

    Vorträge und Kongressbeiträge (Auswahl)

    • 2015 Symposium “Media Representation of Social Work: Lessons from a comparative transnational research”: ESWRA Conference (European Social Work Research Association), 22.-24. April 2015, Ljubljana, Slowenien
    • 2015 Meeting in the Italian Senate: “The image of social work in German media and the self-perception of social workers - agreement or disagreement?”, 3.-5. Mai 2015, Rom
    • 2014 Conference plenary: “Media presentation of social work, social problems and clients: a European comparison”, at ERIS Conference: Research and social work practice- mutually beneficial endeavor or uneasy bedfellows?”, 13.-14. 10.2014, Hatfield, UK
    • 2014 Symposium “The Implication of Media Representation of Social Work and Social Workers”: Fourth European Conference for Social Work Research, ESWRA (European Social Work Research Association), Bozen, Italien, 15-18. April 2014
    • 2013 ERIS Conference “Identities of Social Work – academic and professional debates”, Presentation: Changing Social Work Identity in Historical Context, 9.-11. Oktober 2013, Trnava, Slowakei
    • 2012 Social Work in Germany and its challenges (i.e. privatization of social services in special work fields) at the ERIS-Conference “Constructing European Social Welfare and Social Work in the Midst of Diverse Traditions, Policies and Practices” at the University of Eastern Finland, 9.-13. Oktober 2012, Kupio, Finnland
    • 2012 „Specific aspects of qualitative approach in research in social work, ethics in research in S.W.”, Spring University Ostrava, ERIS Conference, 24.-28. April 2012, Ostrava, Tschechien
    • 2010 “Social Work and Gender” at the ERIS Conference “Social Work and Diversity – Looking at Gender, Class, Culture and Religion”, 21.-23. Oktober 2010, Köln
    • 2009 Symposium (zusammen mit Franz Hamburger) “Medialisierung – Was taugt“Soziale Arbeit aus dem Fernsehen?”, 7. Bundeskongress Soziale Arbeit, 24.-26. September 2009, Dortmund.
  • Mitgliedschaften
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Alice Salomon-Archivs ASA (Berlin)
    • Mitglied im IASSW (International Association of Schools of Social Work)
    • Mitglied der Programmkommission Internationale Migrationskonferenz (IMK) (Basel)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates zum Forschungsprojekt "Resilienz bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik - ISS, Frankfurt (2007-2012)
    • Gründungsmitglied und Board Member des European Research Institute Social Work ERIS (europäischer Lehr- und Forschungsverbund mit Sitz an der Universität Ostrava)
    • Mitglied im Herausgeberkreis der Reihe "Studienmodule Sozialer Arbeit" im Juventa Verlag
    • Wissenschaftliches Mitglied im Beirat des Masterstudienganges „European Social Work“ an der Katholischen Universität Eichstätt, Fachbereich Sozialwesen (2002-2010)
    • Mitglied im „Initiativkreis Bundeskongress Soziale Arbeit“
    • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit: Sektion „Theorie- und Wissenschaftsentwicklung in der Sozialen Arbeit“
    • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit - IZA“, herausgegeben vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, ISS, in Frankfurt am Main

     

Prof Dr. Ria Puhl

E-Mail: ria.puhl@apollon-hochschule.de

Studium: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Promotion: Universität Bremen; Fachbereich Sozialpädagogik/Sozialarbeitswissenschaft

Staatliche Anerkennung, Akkreditierung und Auszeichnungen:

Das gesamte Studienangebot der APOLLON Hochschule wurde von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zertifiziert. Alle Studiengänge sind zusätzlich durch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert.

Logo des deutschen Wissenschaftsrats

Die APOLLON Hochschule ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung.

Logo der Klett Gruppe

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 67 Unternehmen an 33 Standorten in 16 Ländern ist die Klett Gruppe ein führendes Bildungsunternehmen in Europa.

nach oben