Zurück

APOLLON bewegt


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Prof. Dr. Lena Kluge

  • Studium: Technische Universität Chemnitz, Universität Trier und Technische Universität München
  • Promotion: Universität Hamburg, Forschungsstelle für Motivationspsychologie: Dr. phil.
  • Professorale Laufbahn: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen
  • Tel. +49 421 378266-715
  • Email: lena.kluge(at)apollon-hochschule(dot)de

Der Schwerpunkt von Frau. Prof. Dr. Kluge liegt auf den Themen rund um die „Kommunikation“ im Fachbereich Gesundheitswirtschaft. Frau Prof. Dr. Kluge verantwortet die Leitung des Moduls Kommunikation und wird ebenso in der Lehre wie auch bei der Betreuung und Weiterentwicklung des Bereiches mitwirken. Das Thema Kommunikation findet sich in verschiedenen Themen wieder. Neben den Grundlagen der Kommunikation werden auch spezielle Aspekte der Kommunikation beleuchtet, die eine große Wichtigkeit in der Berufswelt darstellen (Führung, Konfliktmanagement, Rhetorik, etc.). Das Fach stellt eine Querschnittfunktion dar, somit verantwortet Frau Prof. Dr. Kluge diesen Bereich studiengangsübergreifend.

Prof. Dr. Lena Kluge studierte Psychologie an der Universität Chemnitz (Vordiplom) und an der Universität Trier (Diplom). Nachdem sie das Studium im Jahr 2008 abgeschlossen hat, promovierte sie nach einem Forschungsaufenthalt an der New York University (Psychology Faculty, Motivation Lab) an der Universität Hamburg im Bereich Motivationspsychologie. Hier war sie Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nach der wissenschaftlichen Laufbahn zog es Prof. Dr. Lena Kluge in die Wirtschaft. Dort sammelte sie Erfahrungen als Führungskraft im Bereich Personalmanagement/Vertrieb. Seit 2015 arbeitet sie als Universitätslektorin an der Universität Bremen und ist selbstständige Beraterin.

Unser kostenloses Studienprogramm können Sie hier bestellen:

Wissenschaftliche Qualifikationen

Jahr  
2016 Berufung: Professorin für Kommunikation, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
2012 Promotion an der Universität Hamburg, Fachbereich Motivation, Thema der Dissertation: How Beliefs Shape Thougths: Implict Theroies Impact the Self-Regulation of Goal Setting
2009 Forschungsaufenthalt an der New York University, Psychology Faculty, Motivation Lab)
2004-2008 Universität Trier, Psychologie, Abschluss: Diplom
2002-2004 Technische Universität Chemnitz, Psychologie, Abschluss: Vordiplom

Beruflicher Werdegang

Jahr  
Seit 2016 Professorin für Kommunikation, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
Seit 2015 Universitätslektorin, Universität Bremen
Seit 2015 Selbstständige Beraterin im Bereich Human Resource
2012-2015 Personalmanagerin, Allianz Beratungs- und Vetriebs-AG
2011-2012 Stipendiatin und Doktorandin, Forschungsstelle für Motivation, Universität Hamburg
2009-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin, Forschungsstelle für Motivation, Universität Hamburg
2009 Forschungsaufenthalt, Psychology Faculty, Motivation Lab, New York University
2007-2008 Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Sportpsychologie, Technische Universität München

Publikationen

  • Sevincer, T. A., Kluge, L., & Oettingen, G. (2014). Implicit Theories and motivational focus: Desired future versus present reality. Motivation and Emotion, 38, 26-46. doi: 10.1007/s11031-013-9359-0.
  • Kluge, L. (2012). How belief shape thoughts: Implicit Theories impact the Self-Regulation of Goalsetting. Hamburg: Dr. Kovac Verlag.
  • Kluge, L., Engbert, K., & Beckmann, W. (2012). Besonderheiten bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. In D. Beckmann & J. Beckmann, (Hrsg.), Sportpsychologische Praxis der Sportarten (pp. 82-95). Balingen: Spitta-Verlag.
  • Oettingen, G., & Kluge, L. (2009). Kluges Zielsetzen durch Mentales Kontrastieren von Zukunft und Realität. In T. Iwers-Stelljes (Hrsg.), Prävention-Intervention-Konfliktlösung (pp. 215- 227). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Kluge, L. (2008). Vorstellungstraining im Nachwuchsleistungssport. Entwicklung und Evaluation eines Workshops. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Trier.

Konferenzbeiträge

  • Kluge, L., & Langrehr, A.- C. (2018). The Role of Age and Gender on Resilience in Educational Experts. Poster session presented at the 30th Annual Convention of the Association for Psychological Science, San Francicsco, CA
  • Sevincer, A. T., Kluge, L., & Oettigen, G. (2017). Personen, die glauben, ihre Fähigkeiten sind veränderbar, achten mehr auf die Zukunft als auf die Realität. PAEPSY 2017. Münster, 11-14.September 2017.
  • Kluge, L., Sevincer, A. T., Weinstein., N., & Oettingen, G. (2012). The impact of implicit theories on the choice of self-regulation strategies of goal setting. Poster session presented at the 24th Annual Convention of the Association for Psychological Science, Chicago, IL.
  • Müller, J., Kluge, L., & Fiedler, S. (2011). Negatives Feedback: Challenge or not? Der Einfluss impliziter Theorien auf die Kraftleistung im Sportklettern. In J. Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereint Psychologie und Bewegung in der Gesellschaft (p. 97). Feldhaus: Edition Czwalina.
  • Engbert, K., & Kluge, L. (2009). Vorstellungstraining im Nachwuchsleistungssport. Entwicklung und Evaluation eines Workshops. In Pfeffer & Alfermann (Hrsg.), Menschen in Bewegung Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft (p. 50). Feldhaus: Edition Czwalina.
  • Wissenschaftliche Qualifikationen
    Jahr  
    2016 Berufung: Professorin für Kommunikation, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
    2012 Promotion an der Universität Hamburg, Fachbereich Motivation, Thema der Dissertation: How Beliefs Shape Thougths: Implict Theroies Impact the Self-Regulation of Goal Setting
    2009 Forschungsaufenthalt an der New York University, Psychology Faculty, Motivation Lab)
    2004-2008 Universität Trier, Psychologie, Abschluss: Diplom
    2002-2004 Technische Universität Chemnitz, Psychologie, Abschluss: Vordiplom
  • Beruflicher Werdegang
    Jahr  
    Seit 2016 Professorin für Kommunikation, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
    Seit 2015 Universitätslektorin, Universität Bremen
    Seit 2015 Selbstständige Beraterin im Bereich Human Resource
    2012-2015 Personalmanagerin, Allianz Beratungs- und Vetriebs-AG
    2011-2012 Stipendiatin und Doktorandin, Forschungsstelle für Motivation, Universität Hamburg
    2009-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin, Forschungsstelle für Motivation, Universität Hamburg
    2009 Forschungsaufenthalt, Psychology Faculty, Motivation Lab, New York University
    2007-2008 Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Sportpsychologie, Technische Universität München
  • Publikationen
    • Sevincer, T. A., Kluge, L., & Oettingen, G. (2014). Implicit Theories and motivational focus: Desired future versus present reality. Motivation and Emotion, 38, 26-46. doi: 10.1007/s11031-013-9359-0.
    • Kluge, L. (2012). How belief shape thoughts: Implicit Theories impact the Self-Regulation of Goalsetting. Hamburg: Dr. Kovac Verlag.
    • Kluge, L., Engbert, K., & Beckmann, W. (2012). Besonderheiten bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. In D. Beckmann & J. Beckmann, (Hrsg.), Sportpsychologische Praxis der Sportarten (pp. 82-95). Balingen: Spitta-Verlag.
    • Oettingen, G., & Kluge, L. (2009). Kluges Zielsetzen durch Mentales Kontrastieren von Zukunft und Realität. In T. Iwers-Stelljes (Hrsg.), Prävention-Intervention-Konfliktlösung (pp. 215- 227). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Kluge, L. (2008). Vorstellungstraining im Nachwuchsleistungssport. Entwicklung und Evaluation eines Workshops. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Trier.
  • Konferenzbeiträge
    • Kluge, L., & Langrehr, A.- C. (2018). The Role of Age and Gender on Resilience in Educational Experts. Poster session presented at the 30th Annual Convention of the Association for Psychological Science, San Francicsco, CA
    • Sevincer, A. T., Kluge, L., & Oettigen, G. (2017). Personen, die glauben, ihre Fähigkeiten sind veränderbar, achten mehr auf die Zukunft als auf die Realität. PAEPSY 2017. Münster, 11-14.September 2017.
    • Kluge, L., Sevincer, A. T., Weinstein., N., & Oettingen, G. (2012). The impact of implicit theories on the choice of self-regulation strategies of goal setting. Poster session presented at the 24th Annual Convention of the Association for Psychological Science, Chicago, IL.
    • Müller, J., Kluge, L., & Fiedler, S. (2011). Negatives Feedback: Challenge or not? Der Einfluss impliziter Theorien auf die Kraftleistung im Sportklettern. In J. Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereint Psychologie und Bewegung in der Gesellschaft (p. 97). Feldhaus: Edition Czwalina.
    • Engbert, K., & Kluge, L. (2009). Vorstellungstraining im Nachwuchsleistungssport. Entwicklung und Evaluation eines Workshops. In Pfeffer & Alfermann (Hrsg.), Menschen in Bewegung Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft (p. 50). Feldhaus: Edition Czwalina.

Staatliche Anerkennung, Akkreditierung und Auszeichnungen:

Das gesamte Studienangebot der APOLLON Hochschule wurde von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zertifiziert. Alle Studiengänge sind zusätzlich durch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert.

Logo des deutschen Wissenschaftsrats

Die APOLLON Hochschule ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung.

Logo der Klett Gruppe

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 67 Unternehmen an 33 Standorten in 16 Ländern ist die Klett Gruppe ein führendes Bildungsunternehmen in Europa.

nach oben