Zurück

Auszeichnungen


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Prof. Dr. Johanne Pundt

Dekanin Gesundheitswirtschaft

  • Studium: Freie Universität Berlin und Technische Universität Berlin
  • Promotion: Technische Universität Berlin; Fachbereich Management im                                   Gesundheitswesen: Dr. P.H.
  • Professorale Laufbahn: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen
  • Tel. +49 421 378266-710
  • Email: johanne.pundt(at)apollon-hochschule(dot)de

Die Lehrtätigkeit der Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin konzentriert sich auf die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für den Gesundheitsmarkt und auf die Entwicklung der Gesundheitsberufe. Ihr Forschungsinteresse gilt hauptsächlich der aktuellen Arbeitssituation in der Gesundheitswirtschaft, sowie den Aufgaben und Professionalisierungsprozessen der verschiedenen Berufsfelder. Zu diesem Themenspektrum hat sie zahlreiche Beiträge publiziert.

Prof. Dr. Johanne Pundt MPH studierte Soziologie, Ethnologie und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und hat 1995 an der Technischen Universität Berlin ein postgraduales Studium zum Master of Public Health abgeschlossen. Anschließend promovierte sie an der Technischen Universität Berlin und war dort wissenschaftliche Koordinatorin und Dozentin für den Modellstudiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Weitere Expertise im Studiengangsmanagement erwarb sie als Geschäftsführerin der gesundheitswissenschaftlichen Fernstudiengänge an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Seit dem 01.09.2017 ist Frau Prof. Dr. Pundt auch Präsidentin der APOLLON Hochschule.

Darüber hinaus berät sie Bildungsinstitutionen in gesundheitswirtschaftlichen Belangen sowie Studierende zur Karriereplanung in der Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft.

Unser kostenloses Studienprogramm können Sie hier bestellen:

Wissenschaftliche und berufliche Qualifikationen

Jahr  
2010 Berufung: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
2008 berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang „Bildungsmanagement“ (MBA): Universität Oldenburg: Hochschulzertifikate: Personalmanagement in Hochschule und Wissenschaft, Bildungsmarketing, Didaktik des distributed eLearning
2003 Promotion zum Dr. Public Health: Technische Universität Berlin; Fachbereich Wirtschaft und Management. Abschluss: Dr. P.H.
1993-1995 Berufsbegleitendes Studium der Gesundheitswissenschaften / Public Health, Studienschwerpunkt: Planung und Management: Technische Universität Berlin, Institut für Gesundheitswissenschaften Abschluss: Magister of Public Health (MPH)
1986-1993 Studium der Ethnologie, Soziologie und Politologie, inklusive Feldforschung in Ghana/ Westafrika: Freie Universität Berlin: Abschluss: Magister Artium (M.A.)
1977-1980 Ausbildung zur Krankenschwester; Freie Universität Berlin: Klinikum Steglitz.

Nach oben

Beruflicher Werdegang

Jahr  
seit September 2017 Präsidentin der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
seit 2009 Dekanin im Fachbereich Gesundheitsökonomie: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen
2000-2009 Geschäftsführung der Organisationseinheit „Wissenschaftliche Weiterbildung“; Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften
1999-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Selbsthilfe-Kontakt- und Informationsstelle /SEKIS, Berlin
1998-1999 Assistentin der Geschäftsführung; freie Mitarbeiterin: Verwaltungsgesellschaft, Berlin
1995-1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin: Technische Universität Berlin, Institut für Gesundheitswissenschaften

Nach oben

Projekte

  • Work-Life-Balance für Fernstudierende
  • Konzeption und Beratung von drei berufsbegleitenden Musterstudiengängen auf Masterniveau (Bildungsmanagement; Gesundheitskommunikation; Gerontologie): Antragstellung zur Einrichtung der Deutschen Universität für Weiterbildung in Berlin/ Unternehmen der Klett-Gruppe (abgeschlossen)
  • Geschlecht, Ressourcen und Gesundheit in der Erwerbs- und Familienarbeit: Projektinitiierung, Planung und Beantragung / VW-Stiftung; (abgeschlossen)
  • Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung: Projektplanung, Beantragung sowie erste Koordination / DFG; (abgeschlossen)
  • Bedarf und Qualität von Patienteninformationen aus Nutzersicht: Projektinitiierung, Planung und Durchführung /SEKIS; (abgeschlossen)

Nach oben

Publikationen

  • Pundt, Johanne / Schöpke, Birte (2017): Gerontologische Kompetenzen für Pflegekräfte. In: Public Health Forum, 25 (2), Seite 180-182.
  • Pundt, Johanne (Hrsg.) (2017): Vernetzte Versorgung. Lösung für Qualitäts- und Effizienzprobleme in der Gesundheitswirtschaft? APOLLON University Press.
  • Pundt, Johanne / Scharfenorth, Karin (2017): Zukunftsfähige Personalstrategien für das Krankenhaus. Von der Personalarbeit zum Human Resource Management. In: Klinik-Wissen-Managen: Gestalten statt Verwalten. Neue Herausforderungen in Mitarbeiterführung und Personalmanagement. Ausgabe 01/ Januar 2017. S. 8-11.
  • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (Hrsg.) (2016): Erfolgsfaktor Gesundheit in Unternehmen. Zwischen Kulturwandel und Profitkultur. Apollon University Press, Bremen.
  • Kälble, Karl / Pundt, Johanne (2016): Pflege und Pflegebildung im Wandel – der Pflegeberuf zwischen generalistischer Ausbildung und Akademisierung. Schattauer: Stuttgart. In: Pflege-Report 2016. Die Pflegenden im Fokus. Jacobs, K. et al./ Hrsg.; Seite 37-46.
  • Pundt, Johanne / Kälble, Karl (Hrsg.) (2015): Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte. APOLLON University Press, Bremen. ISBN 978-3-943001-16-7.
  • Pundt, Johanne (Hrsg.) (2014): Patientenorientierung - Wunsch oder Wirklichkeit? APOLLON University Press, Bremen. ISBN 978-3-943001-10-5.
  • Rosentreter, Michael / Pundt, Johanne (2014): Patientensicherheit als Qualitätsmerkmal – Qualifizierung als Merkmal von Patientenorientierung. In: Pundt, J. (Hrsg.): Patientenorientierung - Wunsch oder Wirklichkeit? APOLLON University Press, Bremen.
  • Staber, Jeanine / Pundt, Johanne (2013): Ethische Probleme wettbewerblicher Steuerung. In: Public Health Forum 21, Heft 81, Dezember 2013. Seite 35-36.
  • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (2013): Risikostrukturausgleich. In: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement (Lexikon Gesundheitsökonomie), 18. Jhrg., Oktober 2013, Seite 205-206.
  • Behrendt, Stefan / Pundt, Johanne (2013): Finden-Fördern-Binden. In: f&w. führen und wirtschaften im Krankenhaus. Nr. 5; 30. Jhrg. Bibliomed Med. Verlagsgesellschaft, Melsungen. Seite 526-529.
  • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (2013): Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich. In: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement (Lexikon Gesundheitsökonomie), 18. Jhrg., April 2013, Seite 66-67.
  • Pundt, Johanne / Grden, Jakub (2012): Potenziale für Gesundheitsberufe: Distance Learning. In: Public Health Forum 20. Heft 77, Seite 22-24.
  • Pundt, Johanne (2012): Gesundheitsprofessionen. Handbuch Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann, K.; Razum, O. (Hrsg.) 5. Auflage: Juventa; Seite 1105-1122 ; 6. Auflage: 2016.
  • Pundt, Johanne (2011): Karriere im Gesundheitstourismus. In: KU Gesundheitsmanagement 7/11. Mediengruppe Oberfranken, Kulmbach. Seite 77-78.
  • Pundt, Johanne / Drees, Lena (2011): Asymmetrien in den Gesundheitsberufen: Männer- oder Frauendömane? In: Public Health Forum, Seite 15-17.
  • Pundt, Johanne (2008): Überzeugende Vielfalt - Berufliche Entwicklungen und Perspektiven durch Public Health. In: Dr. med. Mabuse: Zeitschrift im Gesundheitswesen. Nr. 173, Mai/ Juni 2008, Seite 44-46.
  • Pundt, Johanne / Matzick, Sigrid (2008): Qualifizierungsbedarf ? Notwendige Herausforderungen für Gesundheitsberufe. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 58, März 2008, Seite 6-8.
  • Pundt, Johanne et al. (2007): Potenziale des Bildungsmarketings am Beispiel von Promotionsstudiengängen. In: Hochschulmanagement: Universitätsverlag, 4 / 2007, Seite 86-92.
  • Pundt, Johanne (2006): Lernen ein Leben lang ? Bildungspolitische Förderprogramme. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 53, Dez. 2006, Seite 24-25.
  • Pundt, Johanne / Hrsg. (2006): Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen - Potenziale - Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al.
  • Pundt, Johanne (2006): Professionalisierung im Gesundheitswesen. Einstimmung in das Thema. In: Pundt, J. /Hrsg.: Professionalisierung im Gesundheitswesen. Postionen - Potenziale - Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al., Seite 7-20.
  • Pundt, Johanne (2006): Public Health Absolventen mit Doktorhut. In: Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen ? Potenziale ? Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al., Seite 234-245.
  • Kälble, Karl / Pundt, Johanne (2006.): Zur Ausbildungssituation der Gesundheits-wissenschaften / Public Health an deutschen Hochschulen. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 50, Feb. 2006, Seite 29-30.
  • Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta (2006): Die Medizinausbildung und der Bologna-Prozess ? wie geht beides zusammen? In: Berliner Ärzte. Zeitschrift der Berliner Ärztekammer. Feb. 2006, Seite 30-31.
  • Pundt, Johanne (2005): Berufliche Perspektiven für Gesundheitswissenschaftler/ innen ? Eine interesse-weckende Literaturquelle und die heutige Situation. In: Sprenger, M. (Hrsg.): Public Health in Österreich und Europa?. Pabst Science Publishers, Lengerich, Seite 179-183.
  • Pundt, Johanne (2005): Doktoren der Gesundheit. Ein Doktortitel in Public Health ? und dann? In: Dr. med. Mabuse. Zeitschrift im Gesundheitswesen Nr.157 Sep./ Okt. 2005, Mabuse Verlag: Frankfurt/M., Seite 41.
  • Pundt, Johanne (2005): Akkreditierungserfahrungen in Bielefeld. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 48, Sept. 2005, Seite 24-25.
  • Pundt, Johanne (2004): Public Health: Berufsfelder und Chancen. In: Medicine und Health 2005. Going international (Hrsg. Polak, G.), Linz: Friedrich VDV, Seite 154.
  • Lorenz, Hans-Jürgen / Pundt, Johanne (2004): Berufliche Entwicklungen und Perspektiven durch das Public Health Studium: Lohnt sich die postgraduale gesundheitswissenschaftliche Ausbildung? Blaue Reihe 2004-05. Berliner Zentrum Public Health, Technische Universität Berlin.

Nach oben

Vorträge / Interviews

  • Interview Süddeutsche Zeitung 2015: Auch der Fortschritt im Bereich Medizin und Technik trägt zur Spezialisierung in der Gesundheitsbranche bei.
  • "Arbeitsmarkt Gesundheitswesen". In: Wissenschaftsladen Bonn e. V. (Hrsg.): Arbeitsmarkt. Bildung/ Kultur/ Sozialwesen. Heft 39, September 2014, S. VII-VIII.
  • "Arbeitsmarkt Gesundheitswesen". In: Wissenschaftsladen Bonn e. V. (Hrsg.): Arbeitsmarkt. Umweltschutz/ Naturwissenschaften. Heft 39, September 2014, S. VII- VIII.+.
  • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2014: Gesundheit durch Partizipation: Mögliche Umsetzungswege.
  • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2013: Trends im Spannungsfeld von beruflichen Anforderungen und Qualifizierungsmöglichkeiten.
  • Moderation der Impulsvorträge auf dem Symposium der APOLLON Hochschule 2012: Patientenorientierung oder Patientenignorierung? Positionen - Potenziale - Perspektiven.
  • Moderation der Impulsvorträge auf dem Symposium der APOLLON Hochschule 2011: Demografischer Wandel im Gesundheitswesen - Möglichkeiten und Grenzen.
  • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2010: Neue Wege in der Versorgung - Von Integrierter Versorgung zu Concept Healthcare.
  • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2009: Zwingt Modernisierung im Gesundheitswesen zum Umdenken? Gesundheitsberufe und Biografien im Wandel.
  • 10. wissenschaftliche Tagung der Gesellschaft für Public Health, Linz: Health in all Policies - Gesundheit in allen Politikfeldern. Lernen für Gesundheit. Professionalisierung der Gesundheitsberufe.
  • Studieren neben dem Beruf. Syker Kreiszeitung (Interview)
  • Hauptstadtkongress, Berlin: Medizin und Gesundheit. Hochschulen auf dem Laufsteg. Hochschulen stellen sich vor - APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft: Qualifizierung in der Gesundheitsökonomie per Fernstudium.
  • Moderation der Podiumsdiskussion: Gesundheit in und mit Familien kommunizieren: Interdisziplinäres Expertenpodium Gesundheitskommunikation in und mit Familien: Anforderungen an die Aus- und Fortbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.
  • Deutscher Pulmologenkongress / DGP, Hannover: Management- und Ökonomie-Kompetenzen: Was ist notwendig? Was ist möglich?
  • Moderation im Workshop: Gesundheitsberufe und Biografien im Wandel. 1. Symposium der APOLLON Hochschule: Chance und Auftrag der Gesundheitswirtschaft.
  • Zukunft der Gesundheits- und Pflegestudiengänge - Herausforderungen zwischen Bologna-Zielen und Beschäftigungsentwicklung; Hochschulen für Gesundheit e.V.: Posterpräsentation der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft.
  • Public Health Studiengänge in Deutschland: Stand und Perspektiven. Ärztekammer für Wien und Österreichische Gesellschaft für Public Health.
  • Master- und Promotionsmöglichkeiten für Gesundheitsberufe. Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe: Positionen, Perspektiven und Programme; Hochschule München.
  • Hochschulweiterbildung in den Gesundheitswissenschaften im Zeichen von Bologna; Hochschulrektorenkonferenz, Köln.
  • Berufsfelder und Chancen: Positionen? Potenziale? Perspektiven. Tagung im Auslandsbüro der Ärztekammer Wien und der Österreichischen Gesellschaft für Public Health.
  • Gesundheitsförderung professionalisieren: Anforderungen an Ausbildung und Qualifizierung: Was bringen neue Aus- und Weiterbildungsstudiengänge für die Studierenden? Auslauf- oder Zukunftsmodell Gesundheitsförderung? 20 Jahre Ottawa- Charta zur Gesundheitsförderung, Hannover.
  • E-Learning im Studium. Frühjahrs-Akademie-Tagung des Kooperations-Verbundes Hochschulen für Gesundheit: Universität Bielefeld.
  • Studienentwicklung im europäischen Kontext mit dem Leitbild "Hochschulen für Gesundheit", Kooperationsverbund Hochschulen für Gesundheit, Universität Osnabrück.
  • Interviews auf der "roten Couch": Die Zukunft von Public Health. Absolvententag; Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen
  • Potenziale und Grenzen des Europäischen Reformprozesses für die Medizin und die Gesundheitswissenschaften in Deutschland. Wissenschaftszentrum Bonn; Hochschulrektorenkonferenz Service- Stelle Bologna: Integration von Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Gesundheitswissenschaften und entsprechenden Berufsfeldern - Das Beispiel der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.
  • Expertengespräch Arbeitgebererwartungen. Verbesserung des Lehrangebots "International Public Health" in Deutschland. GTZ: Division 43: Gesundheit, Bildung und soziale Sicherung, Berlin.
  • Promovieren nach Bologna und Berlin. Die Internationalisierung und Strukturierung des Promotionsprozesses im europäischen Kontext. Arbeitstagung der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Berlin

Nach oben

Peer-Funktionen

  • Mitherausgeberin: Journal für Management, Innovation und Perspektiven in der Gesundheitswirtschaft. Iatros-Verlag, Potsdam
  • gutachterliche Tätigkeiten für den Wissenschaftsrat und für verschiedene Akkreditierungsagenturen
  • gutachterliche Tätigkeiten in Berufungskommissionen
  • Aufsichtsratsmitglied in "Ambulante Versorgungsbrücken e. V. Bremen"
  • Peer-Reviewerin für wissenschaftliche Zeitschriften: Forum Public Health (Forschung - Lehre - Praxis) Journal for Public Health; LINK : www.springer.com/medicine/health+informatics/journal/10389 Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung LINK: www.springermedizin.de/praevention-und-gesundheitsfoerderung-2011-01/331704.html
  • Peer-Reviewerin für das Netz der Sozialwirtschaft: social-net GmbH: www.socialnet.de/rezensionen/3574.php
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedzin und Prävention - DGSMP: www.dgsmp.de/index.php
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Public Health e.V. - DGPH: www.deutsche-gesellschaft-public-health.de/
  • Mitglied der European Public Health Association – EUPHA LINK: www.eupha.org/
  • Mitglied des Netzwerks EFAS – economics, feminism and science efas.htw-berlin.de
  • Mitglied der AG „Weiterbildung in den Gesundheitsberufen“ des Netzwerkes Gesundheitsregionen Nordwest, Bremen LINK: www.gesundheitswirtschaft-nordwest.de
  • Hochschulvertreterin im Netzwerk „Hochschulen für Gesundheit“: www.hochges.de/
  • Beiratsmitglied am Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen; Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität im Projekt: „Qualifizierung für die Medizintechnik“ (abgeschlossen)

Nach oben

  • Wissenschaftliche und berufliche Qualifikationen
    Jahr  
    2010 Berufung: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
    2008 berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang „Bildungsmanagement“ (MBA): Universität Oldenburg: Hochschulzertifikate: Personalmanagement in Hochschule und Wissenschaft, Bildungsmarketing, Didaktik des distributed eLearning
    2003 Promotion zum Dr. Public Health: Technische Universität Berlin; Fachbereich Wirtschaft und Management. Abschluss: Dr. P.H.
    1993-1995 Berufsbegleitendes Studium der Gesundheitswissenschaften / Public Health, Studienschwerpunkt: Planung und Management: Technische Universität Berlin, Institut für Gesundheitswissenschaften Abschluss: Magister of Public Health (MPH)
    1986-1993 Studium der Ethnologie, Soziologie und Politologie, inklusive Feldforschung in Ghana/ Westafrika: Freie Universität Berlin: Abschluss: Magister Artium (M.A.)
    1977-1980 Ausbildung zur Krankenschwester; Freie Universität Berlin: Klinikum Steglitz.

    Nach oben

  • Beruflicher Werdegang
    Jahr  
    seit September 2017 Präsidentin der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
    seit 2009 Dekanin im Fachbereich Gesundheitsökonomie: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen
    2000-2009 Geschäftsführung der Organisationseinheit „Wissenschaftliche Weiterbildung“; Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften
    1999-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Selbsthilfe-Kontakt- und Informationsstelle /SEKIS, Berlin
    1998-1999 Assistentin der Geschäftsführung; freie Mitarbeiterin: Verwaltungsgesellschaft, Berlin
    1995-1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin: Technische Universität Berlin, Institut für Gesundheitswissenschaften

    Nach oben

  • Projekte
    • Work-Life-Balance für Fernstudierende
    • Konzeption und Beratung von drei berufsbegleitenden Musterstudiengängen auf Masterniveau (Bildungsmanagement; Gesundheitskommunikation; Gerontologie): Antragstellung zur Einrichtung der Deutschen Universität für Weiterbildung in Berlin/ Unternehmen der Klett-Gruppe (abgeschlossen)
    • Geschlecht, Ressourcen und Gesundheit in der Erwerbs- und Familienarbeit: Projektinitiierung, Planung und Beantragung / VW-Stiftung; (abgeschlossen)
    • Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung: Projektplanung, Beantragung sowie erste Koordination / DFG; (abgeschlossen)
    • Bedarf und Qualität von Patienteninformationen aus Nutzersicht: Projektinitiierung, Planung und Durchführung /SEKIS; (abgeschlossen)

    Nach oben

  • Publikationen
    • Pundt, Johanne / Schöpke, Birte (2017): Gerontologische Kompetenzen für Pflegekräfte. In: Public Health Forum, 25 (2), Seite 180-182.
    • Pundt, Johanne (Hrsg.) (2017): Vernetzte Versorgung. Lösung für Qualitäts- und Effizienzprobleme in der Gesundheitswirtschaft? APOLLON University Press.
    • Pundt, Johanne / Scharfenorth, Karin (2017): Zukunftsfähige Personalstrategien für das Krankenhaus. Von der Personalarbeit zum Human Resource Management. In: Klinik-Wissen-Managen: Gestalten statt Verwalten. Neue Herausforderungen in Mitarbeiterführung und Personalmanagement. Ausgabe 01/ Januar 2017. S. 8-11.
    • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (Hrsg.) (2016): Erfolgsfaktor Gesundheit in Unternehmen. Zwischen Kulturwandel und Profitkultur. Apollon University Press, Bremen.
    • Kälble, Karl / Pundt, Johanne (2016): Pflege und Pflegebildung im Wandel – der Pflegeberuf zwischen generalistischer Ausbildung und Akademisierung. Schattauer: Stuttgart. In: Pflege-Report 2016. Die Pflegenden im Fokus. Jacobs, K. et al./ Hrsg.; Seite 37-46.
    • Pundt, Johanne / Kälble, Karl (Hrsg.) (2015): Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte. APOLLON University Press, Bremen. ISBN 978-3-943001-16-7.
    • Pundt, Johanne (Hrsg.) (2014): Patientenorientierung - Wunsch oder Wirklichkeit? APOLLON University Press, Bremen. ISBN 978-3-943001-10-5.
    • Rosentreter, Michael / Pundt, Johanne (2014): Patientensicherheit als Qualitätsmerkmal – Qualifizierung als Merkmal von Patientenorientierung. In: Pundt, J. (Hrsg.): Patientenorientierung - Wunsch oder Wirklichkeit? APOLLON University Press, Bremen.
    • Staber, Jeanine / Pundt, Johanne (2013): Ethische Probleme wettbewerblicher Steuerung. In: Public Health Forum 21, Heft 81, Dezember 2013. Seite 35-36.
    • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (2013): Risikostrukturausgleich. In: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement (Lexikon Gesundheitsökonomie), 18. Jhrg., Oktober 2013, Seite 205-206.
    • Behrendt, Stefan / Pundt, Johanne (2013): Finden-Fördern-Binden. In: f&w. führen und wirtschaften im Krankenhaus. Nr. 5; 30. Jhrg. Bibliomed Med. Verlagsgesellschaft, Melsungen. Seite 526-529.
    • Pundt, Johanne / Scherenberg, Viviane (2013): Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich. In: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement (Lexikon Gesundheitsökonomie), 18. Jhrg., April 2013, Seite 66-67.
    • Pundt, Johanne / Grden, Jakub (2012): Potenziale für Gesundheitsberufe: Distance Learning. In: Public Health Forum 20. Heft 77, Seite 22-24.
    • Pundt, Johanne (2012): Gesundheitsprofessionen. Handbuch Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann, K.; Razum, O. (Hrsg.) 5. Auflage: Juventa; Seite 1105-1122 ; 6. Auflage: 2016.
    • Pundt, Johanne (2011): Karriere im Gesundheitstourismus. In: KU Gesundheitsmanagement 7/11. Mediengruppe Oberfranken, Kulmbach. Seite 77-78.
    • Pundt, Johanne / Drees, Lena (2011): Asymmetrien in den Gesundheitsberufen: Männer- oder Frauendömane? In: Public Health Forum, Seite 15-17.
    • Pundt, Johanne (2008): Überzeugende Vielfalt - Berufliche Entwicklungen und Perspektiven durch Public Health. In: Dr. med. Mabuse: Zeitschrift im Gesundheitswesen. Nr. 173, Mai/ Juni 2008, Seite 44-46.
    • Pundt, Johanne / Matzick, Sigrid (2008): Qualifizierungsbedarf ? Notwendige Herausforderungen für Gesundheitsberufe. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 58, März 2008, Seite 6-8.
    • Pundt, Johanne et al. (2007): Potenziale des Bildungsmarketings am Beispiel von Promotionsstudiengängen. In: Hochschulmanagement: Universitätsverlag, 4 / 2007, Seite 86-92.
    • Pundt, Johanne (2006): Lernen ein Leben lang ? Bildungspolitische Förderprogramme. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 53, Dez. 2006, Seite 24-25.
    • Pundt, Johanne / Hrsg. (2006): Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen - Potenziale - Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al.
    • Pundt, Johanne (2006): Professionalisierung im Gesundheitswesen. Einstimmung in das Thema. In: Pundt, J. /Hrsg.: Professionalisierung im Gesundheitswesen. Postionen - Potenziale - Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al., Seite 7-20.
    • Pundt, Johanne (2006): Public Health Absolventen mit Doktorhut. In: Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen ? Potenziale ? Perspektiven. Hans Huber Verlag: Bern et al., Seite 234-245.
    • Kälble, Karl / Pundt, Johanne (2006.): Zur Ausbildungssituation der Gesundheits-wissenschaften / Public Health an deutschen Hochschulen. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 50, Feb. 2006, Seite 29-30.
    • Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta (2006): Die Medizinausbildung und der Bologna-Prozess ? wie geht beides zusammen? In: Berliner Ärzte. Zeitschrift der Berliner Ärztekammer. Feb. 2006, Seite 30-31.
    • Pundt, Johanne (2005): Berufliche Perspektiven für Gesundheitswissenschaftler/ innen ? Eine interesse-weckende Literaturquelle und die heutige Situation. In: Sprenger, M. (Hrsg.): Public Health in Österreich und Europa?. Pabst Science Publishers, Lengerich, Seite 179-183.
    • Pundt, Johanne (2005): Doktoren der Gesundheit. Ein Doktortitel in Public Health ? und dann? In: Dr. med. Mabuse. Zeitschrift im Gesundheitswesen Nr.157 Sep./ Okt. 2005, Mabuse Verlag: Frankfurt/M., Seite 41.
    • Pundt, Johanne (2005): Akkreditierungserfahrungen in Bielefeld. In: Public Health Forum. Forschung - Lehre - Praxis. Nr. 48, Sept. 2005, Seite 24-25.
    • Pundt, Johanne (2004): Public Health: Berufsfelder und Chancen. In: Medicine und Health 2005. Going international (Hrsg. Polak, G.), Linz: Friedrich VDV, Seite 154.
    • Lorenz, Hans-Jürgen / Pundt, Johanne (2004): Berufliche Entwicklungen und Perspektiven durch das Public Health Studium: Lohnt sich die postgraduale gesundheitswissenschaftliche Ausbildung? Blaue Reihe 2004-05. Berliner Zentrum Public Health, Technische Universität Berlin.

    Nach oben

  • Vorträge / Interviews
    • Interview Süddeutsche Zeitung 2015: Auch der Fortschritt im Bereich Medizin und Technik trägt zur Spezialisierung in der Gesundheitsbranche bei.
    • "Arbeitsmarkt Gesundheitswesen". In: Wissenschaftsladen Bonn e. V. (Hrsg.): Arbeitsmarkt. Bildung/ Kultur/ Sozialwesen. Heft 39, September 2014, S. VII-VIII.
    • "Arbeitsmarkt Gesundheitswesen". In: Wissenschaftsladen Bonn e. V. (Hrsg.): Arbeitsmarkt. Umweltschutz/ Naturwissenschaften. Heft 39, September 2014, S. VII- VIII.+.
    • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2014: Gesundheit durch Partizipation: Mögliche Umsetzungswege.
    • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2013: Trends im Spannungsfeld von beruflichen Anforderungen und Qualifizierungsmöglichkeiten.
    • Moderation der Impulsvorträge auf dem Symposium der APOLLON Hochschule 2012: Patientenorientierung oder Patientenignorierung? Positionen - Potenziale - Perspektiven.
    • Moderation der Impulsvorträge auf dem Symposium der APOLLON Hochschule 2011: Demografischer Wandel im Gesundheitswesen - Möglichkeiten und Grenzen.
    • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2010: Neue Wege in der Versorgung - Von Integrierter Versorgung zu Concept Healthcare.
    • Moderation Workshop des APOLLON Symposiums 2009: Zwingt Modernisierung im Gesundheitswesen zum Umdenken? Gesundheitsberufe und Biografien im Wandel.
    • 10. wissenschaftliche Tagung der Gesellschaft für Public Health, Linz: Health in all Policies - Gesundheit in allen Politikfeldern. Lernen für Gesundheit. Professionalisierung der Gesundheitsberufe.
    • Studieren neben dem Beruf. Syker Kreiszeitung (Interview)
    • Hauptstadtkongress, Berlin: Medizin und Gesundheit. Hochschulen auf dem Laufsteg. Hochschulen stellen sich vor - APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft: Qualifizierung in der Gesundheitsökonomie per Fernstudium.
    • Moderation der Podiumsdiskussion: Gesundheit in und mit Familien kommunizieren: Interdisziplinäres Expertenpodium Gesundheitskommunikation in und mit Familien: Anforderungen an die Aus- und Fortbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.
    • Deutscher Pulmologenkongress / DGP, Hannover: Management- und Ökonomie-Kompetenzen: Was ist notwendig? Was ist möglich?
    • Moderation im Workshop: Gesundheitsberufe und Biografien im Wandel. 1. Symposium der APOLLON Hochschule: Chance und Auftrag der Gesundheitswirtschaft.
    • Zukunft der Gesundheits- und Pflegestudiengänge - Herausforderungen zwischen Bologna-Zielen und Beschäftigungsentwicklung; Hochschulen für Gesundheit e.V.: Posterpräsentation der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft.
    • Public Health Studiengänge in Deutschland: Stand und Perspektiven. Ärztekammer für Wien und Österreichische Gesellschaft für Public Health.
    • Master- und Promotionsmöglichkeiten für Gesundheitsberufe. Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe: Positionen, Perspektiven und Programme; Hochschule München.
    • Hochschulweiterbildung in den Gesundheitswissenschaften im Zeichen von Bologna; Hochschulrektorenkonferenz, Köln.
    • Berufsfelder und Chancen: Positionen? Potenziale? Perspektiven. Tagung im Auslandsbüro der Ärztekammer Wien und der Österreichischen Gesellschaft für Public Health.
    • Gesundheitsförderung professionalisieren: Anforderungen an Ausbildung und Qualifizierung: Was bringen neue Aus- und Weiterbildungsstudiengänge für die Studierenden? Auslauf- oder Zukunftsmodell Gesundheitsförderung? 20 Jahre Ottawa- Charta zur Gesundheitsförderung, Hannover.
    • E-Learning im Studium. Frühjahrs-Akademie-Tagung des Kooperations-Verbundes Hochschulen für Gesundheit: Universität Bielefeld.
    • Studienentwicklung im europäischen Kontext mit dem Leitbild "Hochschulen für Gesundheit", Kooperationsverbund Hochschulen für Gesundheit, Universität Osnabrück.
    • Interviews auf der "roten Couch": Die Zukunft von Public Health. Absolvententag; Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen
    • Potenziale und Grenzen des Europäischen Reformprozesses für die Medizin und die Gesundheitswissenschaften in Deutschland. Wissenschaftszentrum Bonn; Hochschulrektorenkonferenz Service- Stelle Bologna: Integration von Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Gesundheitswissenschaften und entsprechenden Berufsfeldern - Das Beispiel der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.
    • Expertengespräch Arbeitgebererwartungen. Verbesserung des Lehrangebots "International Public Health" in Deutschland. GTZ: Division 43: Gesundheit, Bildung und soziale Sicherung, Berlin.
    • Promovieren nach Bologna und Berlin. Die Internationalisierung und Strukturierung des Promotionsprozesses im europäischen Kontext. Arbeitstagung der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Berlin

    Nach oben

  • Peer-Funktionen
    • Mitherausgeberin: Journal für Management, Innovation und Perspektiven in der Gesundheitswirtschaft. Iatros-Verlag, Potsdam
    • gutachterliche Tätigkeiten für den Wissenschaftsrat und für verschiedene Akkreditierungsagenturen
    • gutachterliche Tätigkeiten in Berufungskommissionen
    • Aufsichtsratsmitglied in "Ambulante Versorgungsbrücken e. V. Bremen"
    • Peer-Reviewerin für wissenschaftliche Zeitschriften: Forum Public Health (Forschung - Lehre - Praxis) Journal for Public Health; LINK : www.springer.com/medicine/health+informatics/journal/10389 Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung LINK: www.springermedizin.de/praevention-und-gesundheitsfoerderung-2011-01/331704.html
    • Peer-Reviewerin für das Netz der Sozialwirtschaft: social-net GmbH: www.socialnet.de/rezensionen/3574.php
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedzin und Prävention - DGSMP: www.dgsmp.de/index.php
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Public Health e.V. - DGPH: www.deutsche-gesellschaft-public-health.de/
    • Mitglied der European Public Health Association – EUPHA LINK: www.eupha.org/
    • Mitglied des Netzwerks EFAS – economics, feminism and science efas.htw-berlin.de
    • Mitglied der AG „Weiterbildung in den Gesundheitsberufen“ des Netzwerkes Gesundheitsregionen Nordwest, Bremen LINK: www.gesundheitswirtschaft-nordwest.de
    • Hochschulvertreterin im Netzwerk „Hochschulen für Gesundheit“: www.hochges.de/
    • Beiratsmitglied am Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen; Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität im Projekt: „Qualifizierung für die Medizintechnik“ (abgeschlossen)

    Nach oben