12. APOLLON Symposium

Besondere Umstände erfordern besondere Ideen: Deshalb fand 2020 anstelle des traditionsreichen APOLLON Symposiums – es wäre das zwölfte in Folge gewesen – am Freitag, den 06. November 2020, von 9:00 bis 16:00 Uhr, der erste digitale APOLLON Hochschultag, das "Digitale Symposium", statt.

Unter dem Titel „15 Jahre APOLLON Hochschule: Lehre, Forschung, Transfer, Internationalität – und mehr!“ und von Präsidentin Prof. Dr. Johanne Pundt moderiert, präsentierte sich die APOLLON Hochschule diesmal ganz im Zeichen ihrer Forschung. Professor/-innen sowie wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen der Hochschule informierten in Kurzvorträgen zu aktuellen Forschungsthemen und zur internationalen Ausrichtung der Hochschule.

Den Anfang machten Prof. Dr. Astrid Loßin (Studiengangsleiterin des Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)), Prof. Dr. Lena Kluge (Professorin für Kommunikation), und Isabella Schimitzek (wissenschaftliche Mitarbeiterin). Sie stellten die Ergebnisse ihrer Befragung zur Akzeptanz der elektronischen Patientenakte seitens Patienten mit einer Typ 1- und Typ 2-Diabetes-Erkrankung vor.

Danach berichteten Prof. Dr. Olav Götz, Professor für Consulting, und Isabella Schimitzek über die Internationalisierungsstrategie der APOLLON Hochschule. Sie informierten dabei unter anderem über ein angestrebtes Förderprojekt mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und die in diesem Zusammenhang im Dezember 2019 stattgefundene „Fact Finding Mission“ nach Vietnam.

„Inwiefern unterscheiden sich hoch versus niedrig sensitive Personen hinsichtlich ihrer affektiven Empathie?“ fragten im Anschluss Prof. Dr. Lena Kluge und Prof. Dr. Marc Schipper, Professor für Psychologie, und erläuterten die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Studie zum Thema Empathie bei hochsensiblen Personen.

In seinem Beitrag "Quo vadis, Gesundheitsmarketing? Aktuelle Entwicklungen und Potenziale“ stellte Prof. Dr. Tobias Kesting, Professor für Marketing, Entwicklungen im Hinblick auf Marketing in der Gesundheitswirtschaft vor. Dabei beleuchtete er vor allem die künftigen Potenziale – insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden wachsenden Bedeutung von Online-Marketingmaßnahmen.

Das Nachmittagsprogramm übernahmen Alexandra Berendes (1. Vorsitzende) und Tobias Ulamec (2. Vorsitzender) aus dem APOLLON Alumni Network e. V. Sie präsentieren die Ergebnisse ihrer Befragung vom letzten APOLLON Symposium im Oktober 2019, welches sich mit dem Thema „PFLEGE – dynamisch vorwärtsgerichtet“ – Effekte auf Selbstbild und Themenverständnis befasste. Im Anschluss fand ein „MiniBarCamp“ zu tagesaktuellen Themen statt.

Die Preisverleihung der Studienpreise für die jeweils drei besten Bachelor- und Master-Abschlussarbeiten mit Kurzpräsentation der dazugehörigen Poster schließen das erstmalige digitale Symposium ab.

Menü

Finanzierung und Förderung