Zurück

Auszeichnungen


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr

DRK fordert Reform des Rettungsdienstes

Stuttgart/Berlin (dpa),

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Baden-Württemberg fordert von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eine grundlegende Reform des Rettungsdienstes in Deutschland.

So sollten Einsätze der Notärzte effektiver gemacht und Kosten bei Kliniken und Krankenkassen gesenkt werden. Ziel müsse sein, überflüssige Krankenhauseinweisungen von Patienten zu vermeiden, zitieren die "Stuttgarter Nachrichten" aus einem Schreiben des Präsidenten des DRK-Landesverbandes, Lorenz Menz, an Bahr.

"Bisher können im Rettungsdienst nur Fahrten abgerechnet werden, wenn ein Transport des Patienten in ein Krankenhaus erfolgt", schreibt Menz den Angaben zufolge. Dies löse oft "unnötige Fahrten und Krankenhausaufenthalte" aus. Nach Berechnungen des DRK Baden-Württemberg könnten jährlich bei bundesweit sechs Millionen Notfalleinsätzen rund 18 Millionen Euro Kosten gespart werden, wenn die Einsätze nicht automatisch im Krankenhaus enden würden.

Menz bittet um Unterstützung für eine Bundesratsinitiative der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg. Demnach soll künftig in den Leitstellen entschieden werden, ob ein Patient vom diensthabenden Hausarzt oder vom Notarzt versorgt wird. Man brauche "eine Verzahnung der Rettungsdienste", schreibt Menz. Das könnte "zu einer deutlichen Absenkung der Fehleinsatzquote bei Notarzteinsätzen" führen. Dadurch würden die ärztlichen Ressourcen besser genutzt.