Zurück

Auszeichnungen


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Defizit bei Krankenversicherung: Polster der Sozialsysteme schrumpft

Wiesbaden (dpa),

Die deutsche Sozialversicherung liegt weiterhin im Plus, aber ihr Polster schrumpft. 

2014 erzielten die gesetzlichen Sicherungssysteme einen kassenmäßigen Finanzierungsüberschuss von 3,0 Milliarden Euro - 1,7 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Zur Sozialversicherung zählen unter anderem Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Die Einnahmen summierten sich 2014 auf 556,1 Milliarden Euro - plus 3,3 Prozent. Ihre Ausgaben stiegen auf 553,1 Milliarden Euro - plus 3,6 Prozent. 

Im Detail: 

  • Der Überschuss der RENTENVERSICHERUNG wuchs: Nach 2,0 Milliarden Euro im Vorjahr stieg der Finanzierungsüberschuss 2014 auf 3,3 Milliarden Euro. Das lag vor allem an gestiegenen Beitragseinnahmen.
  • Die KRANKENVERSICHERUNG rutschte ins Minus: Einschließlich Gesundheitsfonds hatte sie 2014 ein Finanzierungsdefizit von 2,4 Milliarden Euro. Im Vorjahr gab es einen Überschuss von 1,6 Milliarden Euro. Mitverantwortlich waren Prämienzahlungen, freiwillige Leistungen und gestiegene Arzneimittelausgaben. 
  • Nahezu gleich blieb der Überschuss der PFLEGEVERSICHERUNG: Er betrug 2014 0,5 Milliarden Euro nach 0,6 Milliarden Euro im Vorjahr. 
  • Kräftig gestiegen ist der Überschuss der BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT: Nach 0,1 Milliarden Euro im Vorjahr waren es nun 1,6 Milliarden Euro.