Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Ausgezeichnet: 2. Preis der „Initiative Patient“ für zwei APOLLON Studierende

Bremen,

Repräsentative deutschlandweite Befragung zum Krankheitsbild Lipödem/Liplymphödem von den APOLLON Studierenden Nadine Schubert und Heike Viethen ausgezeichnet

Repräsentative deutschlandweite Befragung zum Krankheitsbild Lipödem/Liplymphödem von den APOLLON Studierenden Nadine Schubert und Heike Viethen ausgezeichnet

„Wir freuen uns sehr über diesen Preis und das positive Feedback aus der Fachwelt sowie von Betroffenen. Ein wunderbarer Lohn für sechs Monate intensive Arbeit neben Studium und Beruf“, freuen sich die frisch ausgezeichneten Preisträgerinnen des Gesundheitspreises 2014 der „Initiative Patient“.

Diese Initiative würdigt insgesamt qualitative oder quantitative Studien zur Dokumentation von Patientenprioritäten. Heike Viethen, Studierende des Bachelor-Studiengangs Präventions- und Gesundheitsmanagement, und Nadine Schubert, Studierende des Bachelors Pflegemanagement, beschäftigten sich in ihrer eigeninitiierten Studie mit dem bisher wenig beachteten Krankheitsbild des Lipödems/Liplymphödems. Bei der Erkrankung leiden meist Frauen unter krankhaft verändertem Fettgewebe. Mittels einer Online-Befragung untersuchten die beiden Studierenden der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft die gesundheitsbezogene Lebensqualität von rund 1.000 betroffenen Frauen in Deutschland. 

Die Online-Befragung der beiden APOLLON Studierenden trägt dazu bei, über die Folgen der Erkrankung aufzuklären, für das Krankheitsbild zu sensibilisieren und sich für die nachgewiesen wirksame Liposuktionsbehandlung einzusetzen. Der positive Einfluss auf die Lebensqualität mittels dieser Behandlungsform konnte von den beiden Fernstudierenden nachvollziehbar belegt werden. Die preisgekrönte Studie erfragte, ob sich die Erkrankung auf die Lebensqualität in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Therapie, Diagnostik, Alltag und Wohlbefinden auswirkt. Das Ergebnis zeigt: Erkrankte Frauen fühlen sich von der medizinischen Fachwelt nicht ausreichend betreut. Die korrekte Diagnose und Behandlung wäre jedoch der erste Schritt hin zu einer gesteigerten Lebensqualität. 

Auf dem 2. Lipödemtag der Lipödem Hilfe Deutschland e.V. in Hannover stellen Heike Viethen und Nadine Schubert am 9. Mai 2015 die Ergebnisse ihrer Studie vor. Nähere Informationen und Anmeldung unter www.lipoedem-hilfe-ev.de oder info@lipoedem-hilfe-ev.de