Zurück

Auszeichnungen


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Per Fernstudium zur Führungsposition

Bremen,

Gruppenfoto

APOLLON Hochschule startet mit „Master of Health Economics“ insneue Jahr Im Januar 2008 startet der Studiengang zum „Master of Health Economics“ an derAPOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft.

APOLLON Hochschule startet mit „Master of Health Economics“ ins neue Jahr

Im Januar 2008 startet der Studiengang zum „Master of Health Economics“ an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Damit erweitert die Fernhochschule mit Sitz in Bremen ihr Portfolio für den Fachbereich Gesundheitsökonomie. Bereits seit Herbst 2007 können sich interessierte Akademiker für diesen Master-Studiengang einschreiben und im Januar 2008 offiziell mit ihrem Studium beginnen. Danach sind Immatrikulation und Studienaufnahme für Interessierte jederzeit möglich – ein wichtiger Vorteil dieses Fernstudiums.


Der eigenständige Master-Studiengang mit dem Abschluss „Master of Health Economics“ befasst sich vor allem mit der Vermittlung von betriebswirtschaftlichen, kommunikativen und organisatorischen Fähigkeiten und beinhaltet zudem gesundheitswissenschaftliche und persönlichkeitsbildende Studienfächer. Dieser 24-monatige Studiengang richtet sich an Akademiker aller Fachrichtungen, die ihr Know-how erweitern und sich so für eine Tätigkeit in der Boombranche Gesundheitswirtschaft adäquat qualifizieren möchten. Denn die Branche sucht händeringend Führungspersonal, das in der Lage ist, Kliniken, Praxen und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen wirtschaftlich zu leiten – mit Kenntnissen des Gesundheitsmarktes und fachlicher Management-Kompetenz. Egal ob Jurist, Ingenieur, Geograf oder Sozialwissenschaftler – die Studierenden werden für eine Tätigkeit im oberen bis mittleren Management von Krankenhäusern, Krankenkassen, Verbänden und Behörden oder Industrie ausgebildet. Diese Perspektive überzeugte auch eine bereits immatrikulierte Studierende, die seit Kurzem in einem deutschen Pharmaunternehmen arbeitet: „Nach meiner medizinisch-naturwissenschaftlichen Ausbildung würde mir das Studium helfen, vor allem meine betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und kommunikativen Kenntnisse zu vertiefen bzw. zu erweitern. Die Gesundheitswirtschaft stellt zurzeit ein ungeheuer spannungsgeladenes, vielfältiges und dauernden Änderungen unterliegendes Betätigungsfeld dar. Das berufsbegleitende Fernstudium würde mir hier eine weitere Qualifizierung ermöglichen, ohne dass ich meinen Beruf vorübergehend aufgeben müsste.“

„Besonders für Personen, die bereits mitten im Leben und im Beruf stehen, ist es schwer, sich auf eine komplett neue Lebenssituation wie ein Studium einzustellen“, erklärt Prof. Dr. Bernd Kümmel, Präsident der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Die Möglichkeit eines Fernstudiums erleichtert oftmals die Entscheidung, diesen Schritt zu wagen. Denn ein Fernstudium bietet die Möglichkeit, den Beruf wie gewohnt auszuüben und die bestehende Lebenssituation nicht verändern zu müssen, zum Beispiel durch einen Umzug zum Studienort. „Unsere Studierenden erhalten ihre Materialien dorthin, wo sie es wünschen – nach Hause, ins Büro, sogar in den Urlaub. So können sie unter Anleitung studieren, entscheiden aber selbst, wann und wo“, erklärt Kümmel und betont, „Das ist ein großer Vorteil eines Fernstudiums. Denn so flexibel wie hier, kann man ansonsten nirgendwo studieren.“

Studienvoraussetzung ist ein bereits abgeschlossenes Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufspraxis. Die wöchentliche Studienzeit ist auf bis zu 20 Stunden ausgerichtet – zusätzlich zum täglichen Beruf. Doch diese Mehrbelastung rentiert sich in der Regel schnell: Das Gelernte kann durch die Berufstätigkeit der Studierenden direkt im Arbeitsalltag gewinnbringend angewandt werden. Für das Wegfallen eines Umzugs, den Erhalt des Jobs sowie die Qualifizierung für eine Führungsposition nehmen die Studierenden die zusätzlich wöchentlich anfallenden Arbeitsstunden gern in Kauf. „Wir sind sehr darum bemüht, unseren Studierenden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, gerade aufgrund der räumlichen Trennung zur Studieneinrichtung“, unterstreicht der Hochschulpräsident. Besonders die Medien E-Mail und Online-Campus ermöglichen die rasche Reaktion der Studienleiter und des Studienservice auf Anfragen der Studierenden. Zudem tragen die alle sechs Monate stattfindenden dreitägigen Präsenzseminare dazu bei, den Kontakt und Austausch zwischen den Studienleitern und Studierenden zu vertiefen und zu fördern. „In diesen Seminaren spielt die Praxis eine große Rolle. Denn obwohl wir ein Fernstudium anbieten, legen wir großen Wert darauf, so praxisbezogen wie möglich zu lehren – in Rollenspielen, nachgestellten Beratungssituationen und anderen Trainings“, betont Kümmel. Dieser Anspruch ist auch Grund dafür, dass alle Studienleiter neben ihrem Lehrauftrag an der APOLLON Hochschule noch voll im Beruf stehen – genau wie ihre Studierenden.

Interessierte können sich für weitergehende Informationen zum Angebot der Hochschule an den Studienservice wenden. Unter der Rufnummer 0421 378266-150 oder per E-Mail (info@apollon-hochschule.de) beantwortet das Team Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr Fragen.

Weitere Informationen im Internet unter

www.apollon-hochschule.de

Für Presseanfragen, Bild- oder Interviewwünsche steht Ihnen gerne zur Verfügung:
text+pr, Yvonne Bries, Tel. 0421 565 17 24, bries@mueller-text-pr.de