Zurück

Auszeichnungen


Zurück

APOLLON Dekanat


Zurück

APOLLON Projekte


Zurück

Hochschulverlag


Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
Persönliche Studienberatung
0800 / 342 76 55
gebührenfrei: Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Die Suizidrate steigt mit dem Alter

Berlin (dpa),

Die Zahl der Selbsttötungen in Deutschland ist seit den 1980er Jahren zurückgegangen, steigt aber seit 2007 wieder an.

2013 gab es laut Statistischem Bundesamt rund 10 000 Suizide. Nach Altersgruppen betrachtet steigt deren absolute Zahl von 18 Fällen bei den 10- bis 15-Jährigen beziehungsweise 165 Fällen bei den 15- bis 20-Jährigen auf einen Höchststand von 1072 Fällen in der Altersgruppe zwischen 50 und 55 Jahren.

Mit weiter zunehmendem Alter geht die absolute Zahl der Suizide zwar zurück, die Rate aber pro 100 000 Menschen in der jeweiligen Altersgruppe steigt weiter an. Zwischen 20 und 25 Jahren liegt diese Rate laut Statistik bei knapp 9 Selbsttötungen pro 100 000 Menschen.

Bei den 35- bis 40-Jährigen liegt sie bei rund 11 pro 100 000, bei den 45- bis 50-Jährigen bei 14,5, zwischen 50 und 55 bei 17,5.

Auf diesem Niveau bleibt die Rate bis zu den 70- bis 75-Jährigen. Hier steigt sie auf rund 18,5 Selbsttötungen pro 100 000 Menschen an.

Im Alter zwischen 75 und 80 legt sie nochmals auf rund 25 pro 100 000 zu. Und bei den Menschen im Alter von 90 Jahren und mehr liegt die Rate bei mehr als 40 Selbsttötungen pro 100 000. 

Abgesehen von der jüngsten Altersgruppe der 10- bis 15-Jährigen liegt die Rate bei den Männern zum Teil um mehr als das Vierfache höher als bei den Frauen. 

Quelle:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/Sterbefaelle_Suizid_ErwachseneKinder.html